Über LOaNaNI

Die Geschichte der Schultüte

Die Geschichte der Schultüte, vielerorts auch Zuckertüte genannt, ist bereits über 200 Jahre alt und findet ihre Ursprünge in Thüringen und Sachsen. Große Verbreitung hat der Brauch Recherchen zufolge durch ein Kinderbuch von 1852 gefunden: Im „Zuckertütenbuch für alle Kinder, die zum ersten Mal in die Schule gehen“ beschreibt Moritz Heger, dass es im Keller der Schule einen besonderen Baum gebe, von dem der Lehrer den braven Schülern eine Tüte pflücke.

Den Brauch, dem Kind zur Einschulung eine Schultüte zu schenken, gibt es in ganz Deutschland, Österreich und in der deutschsprachigen Schweiz. Ist sie doch das unverkennbare Accessoire aller Schulanfänger, Erstklässler, ABC-Schützen, i-Dötzchen, i-Männchen und Taferlklassler!
Die Einschulung gilt als erster Höhepunkt im Leben eines Kindes und seiner Familie und wird als solches - in den letzten Jahren immer häufiger - ausgiebig gefeiert. Die Schultüte ist dabei ein Symbol des Übergangs, ein Zeichen für einen Neubeginn, für einen neuen Lebensabschnitt als Schulkind.

Die kegelförmige Schultüte besteht traditionell aus Papier und ist mit Geschenken gefüllt. Nach dem Tag der Einschulung hat die Schultüte keinen weiteren Nutzen. Häufig steht sie noch eine gewisse Zeit lang im Kinderzimmer, aber irgendwann verschwindet sie auf dem Dachboden oder im Keller oder wird entsorgt.
Es gibt bereits Modelle, die langlebiger sind: Bei diesen wird ein kegelförmiger Papp-Rohling mit Stoff bezogen. Nach der Einschulung kann der Rohling entfernt und der Stoffbezug mit weicher Füllung als Schultütenkissen Verwendung finden. Dieses Kissen ist aufgrund seiner Kegelform allerdings nicht zum bequemen, gesunden Draufliegen geeignet.


Die LOANANI-Schultüte

Angetrieben von der Idee, der Schultüte als Produkt von solch großer Symbolik und Tradition nach dem Einschulungstag eine weitere, langlebige Verwendung als ganz neues Produkt zu geben, habe ich die LOANANI-Schultüte entwickelt. Der ganz besondere Clou dabei: sie verändert ihre Form, denn der Stoff der Schultüte ist ein rechteckiger Kissenbezug!

Der Bezug wird aus zwei verschiedenen hochwertigen Baumwollstoffen sowie einem Webband bzw. einer feinen Pomponborte gefertigt und nach Wunsch mit Namen, Datum und/oder vorgegebenen Motiven (Einhorn, Fußball, Rakete, Sterne) personalisiert. Ein Papprohling der Länge 70 cm und mit einem Durchmesser von ca. 18 cm wird in den Bezug gesteckt, der Stoff wird um den Rohling geschlungen und mit einem Magneten fixiert. Mit einem farblich passenden Ripsband wird die Schultüte geschlossen. Am Verschluss ist der Stoff weit eingeschlagen. Damit ist gewährleistet, dass nirgendwo die unschöne Rückseite des Stoffes sichtbar ist. Die Herstellung ist zu 100% Made in Germany!

Das passende Kissen kann mit dem Kauf der Schultüte gleich mit erworben werden. Es ist ca. 90x30 cm groß und wird in einer Schneiderei in Bayern von Hand gefertigt! Das Obermaterial besteht aus 100% Baumwolle in Weiß, die Füllung aus allergikerfreundlicher silikonisierter Hohlfaser, 100% Polyester.

Nach dem Schulbeginn kann der Magnet ganz einfach gelöst und der Rohling aus dem Bezug gezogen werden. Der Magnet wird entfernt und kann weiterverwendet werden. Aber Vorsicht, nicht erschrecken! Er ist stärker als die üblichen, die man im Alltag verwendet, und sollte nicht in Kinderhände gelangen!
Der Bezug kann gewaschen und über das Kissen gezogen werden. Der Einschlag an der Öffnung dient als Hotelverschluss.

Auf dem Kopfkissen lässt sich bequem liegen, kuscheln, schlafen und träumen! Es passt perfekt in alle Betten der 90er Breite, auch super als Schutz zwischen Bett und Wand! Und das kleine Schultüten-Symbol in der Ecke erinnert noch lange daran, dass es mal eine Schultüte gewesen ist!


Wieso eigentlich "LOANANI"?

Woher kommt der Name LOANANI? Schon als kleines Mädchen habe ich verkündet: "meine Hochzeitsreise mache ich nach Hawaii!" Ich hatte ein Buch meiner Mutter aus ihrer Kindheit gelesen, in dem ein hawaiianisches Mädchen viel von ihrer Heimat erzählt. Und ich verliebte mich in Worte wie "wiki wiki" und "hele mai", in die farbenfrohe Blütenpracht exotischer Pflanzen, das Türkis-Blau des Meeres und den Blumenschmuck.
Verheiratet bin ich. Das mit der Reise nach Hawaii hat noch nicht geklappt. Aber wir schaffen das noch!!
LOA heißt auf Hawaiianisch "viel", "mehr", "sehr" und NANI bedeutet "hübsch", "schön". Daraus habe ich für mich "Viel Schönes" = LOANANI gemacht!

Wer steckt hinter LOANANI?

Ich bin Kerstin, U40, verheiratet, Mama von zwei Kindern, Ex-Leistungssportlerin, kreativ, liebe Schoki, meine Freunde, den Sommer und Sport und lebe mit meiner Familie in Köln.